Raffaele WiebuschWiebusch und Vollstedt Matchwinner im DerbyChristian Vollstedt

Am ersten Spieltag der Saison 2018/2019 in der Kreisliga B1 Paderborn bekam es der SuS gleich mit einem starken Gegner zu tun. Der freiwillig aus der Kreisliga A1 abgestiegene VfL Thüle empfing unser Team im vorgezogenen Derby am Schützenfest-Samstag.

Vor dem Anstoß der Begegnung gedachten beide Mannschaften und die Zuschauer dem am Donnerstag verstorbenen Boker Sportfreund Toni Engelmeier.

Auf der schmucken Thüler Sportanlage zeigten die beiden Teams bei bestem Fußballwetter von Beginn an ein leidenschaftlich geführtes Spiel. Die Trainer hatten ihre Teams sehr gut vorbereitet und so kam es im ersten Abschnitt selten zu Fehlern in den Abwehrreihen, aus denen nur wenige Torchancen entstanden. Zwei davon hatte der SuS in Person von Christian Keuter und Marcel Rump. Beide schlossen jedoch nicht eigennützig ab, sondern wollten einen noch besser postierten Mitspieler bedienen. Dadurch konnten die Gastgeber die Chancen in höchster Not klären. Auf der Gegenseite setzte der VfL bei seiner besten Möglichkeit zur Führung das Spielgerät mit einem sehenswerten Schuß an den Querbalken. Leistungsgerecht ging es mit einem 0:0 in die Kabinen.

Nur 30 Sekunden waren im zweiten Durchgang gespielt, da konnte sich der SuS-Anhang zum ersten Mal in einem Pflichtspiel über einen Treffer von Raffaele Wiebusch freuen. Der Neuzugang vom FC Nieheim wurde mustergültig freigespielt. Diese Möglichkeit ließ sich der Routinier nicht nehmen und schoß zum 1:0 für den SuS ein. In der Folge drängte der VfL auf den Ausgleich. Diese Bemühungen wurden in der 59. Minute belohnt. Thüles Mannschaftsführer Marcel Böddeker ließ SuS-Keeper Christian Vollstedt beim 1:1 keine Abwehrmöglichkeit. Erst einmal in Fahrt gekommen, wollten sich die Rot-Weißen mit einem weiteren Treffer belohnen. Dies wusste Volle jedoch mehrfach mit guten Paraden und dem richtigen Blick für die Situation zu vereiteln. 

Erfolgreicher im Angriff war in der 74. Minute der SuS in Person von Raffaele Wiebusch. Erneut präzise freigespielt, ließ sich der Sturmführer auch diese Torchance nicht nehmen. Elegant lupfte Raffa das Spielgerät über den herauseilenden Torhüter in das Gehäuse der Gastgeber zur umjubelten 2:1-Führung.

Mit mannschaftlicher Geschlossenheit, Einsatzwillen und dem notwendigen Glück brachten die Blau-Weißen das Ergebnis über die Zeit. Nach dem Abpfiff der Begegnung durch Schiedsrichter Edwa Demir freuten sich die Gäste nicht nur über die drei Punkte sondern auch auf eine passende Siegesfeier auf dem Boker Schützenfest.