Christian Keuter erzielt den Anschlusstreffer zum 1:2Bienke-Elf zeigt Kampfgeist nach 0:2-RückstandStefan Falk ließ beim 2:2 die halbe Verner Mannschaft aussteigen

Am ersten Oktoberwochenende war der SuS beim Ortsnachbarn RW Verne II zu Gast. Erstmalig konnte Trainer Henning Bienke Patrick Tomasiewicz in einem Meisterschaftsspiel einsetzen. Der Routinier bewies in vielen Szenen, wie wichtig er für das Team ist. Doch das Spiel begann für den SuS höchst unglücklich. In den eigenen Abwehrreihen verloren die Blau-Weißen in der vierten Spielminute das Spielgerät durch einen Fehlpass genau in den Lauf des Verners Stephan Bohr. Dieser wusste das Geschenk zu verwerten und erzielte mit einem satten Schuss das frühe 1:0. Die Rot-Weißen blieben in der Folge aggressiv und drängten den SuS oft in die eigene Hälfte. Der wiederum zunächst mit Kontern sein Glück versuchte. In der 42. Minute bekam Verne im Halbfeld einen Freistoß zugesprochen. Bei der Hereingabe forderte die gesamte SuS-Abwehr den Abseitspfiff des Schiedsrichters. Doch der ertönte nicht. Entsprechend frei kam Patrick Schüttemeier im Boker Strafraum zum Abschluss und erhöhte zum Ärger der Gäste auf 2:0.

Im zweiten Durchgang zeigte sich der SuS kampfbereiter und ergriff mit zunehmender Spielzeit die Initiative. Die Folge daraus war in der 55. Minute der Anschlusstreffer von Christian Keuter. Der Sturmführer des SuS behauptete im 16er sehenswert den Ball und zirkelte diesen neben den linken Torpfosten ins Gehäuse der Gastgeber. Jetzt witterte das Team vom Lippestrand Morgenluft und kam ein ums andere Mal gefährlich vor das Verner Tor. In der 70. Minute setzte der kurz zuvor eingewechselte Stefan Falk zu einem Sololauf über die linke Angriffsseite an. Diesen schloss er sehenswert mit einem Schuss ins Verner Gehäuse zum 2:2 ab. 

In der Folge wurde die Partie ruppiger. Zunächst verwies der Referee einen Verner Spieler aufgrund überharten Einsteigens gegen unseren Keeper Vollstedt mit der Roten Karte des Feldes. Danach hatte das berüchtigte heimische Publikum im erfahrenen Schiedsrichter Pilzecker den Schuldigen für den Spielstand ausgemacht und heizte mit markigen Sprüchen die Spieler immer wieder an, was den Spielfluss aus der Begegnung nehmen sollte. 

Am Ende Stand ein leistungsgerechtes 2:2-Unentschieden, welches dem SuS den ersten Auswärtspunkt seit dem 1. Spieltag bescherte. In der Tabelle steht das Team mit 14 Punkten weiterhin auf Platz 9.