Sturmtief Eberhard lässt kein normales Fussballspiel zu

Zum Start in den Spielbetrieb der Kreisliga B1 nach der Winterpause war am Sonntag der Tabellenführer PSV Stukenbrock-Senne zu Gast im Boker Lippestadion. Die Wetterprognosen hatten für den Nachmittag Sturmböen angekündigt. Zur Anstoßzeit war davon jedoch noch nicht viel zu sehen. Entsprechend pfiff der Unparteiische Stefan Möbuß die Partie pünktlich um 15:00 Uhr an.

Die Gäste zeigten von Beginn an ihre besonderen Stärken und drückten dem Spiel ihren Stempel auf. Doch die Boker Abwehr stand gegen den aufkommenden Wind sicher und wusste die Angriffsbemühungen des PSV zu unterbinden. Ein ums andere Mal konnten die Gastgeber durch Konter vor das Gehäuse der Gäste zu kommen, ohne jedoch eine nennenswerte Chance herauszuarbeiten. In der 16. Minute wertete der Schiedsrichter eine Abwehraktion des SuS auf der linken Verteidigerseite als Foul. Diese Einschätzung konnte keiner der heimischen Spieler und auch die Anhänger des SuS mit ihm teilen. Den scharf in den Fünfer geschossenen Ball lenkte ein Gästestürmer wuchtig aufs Tor. Doch der gut aufgelegte Torwart Christian Vollstedt reagierte zunächst prächtig. Den Abpraller verwertete Gästestürmer Dennis Brock jedoch unhaltbar zur 1:0-Gästeführung.

Der SuS gestaltete trotz des Rückstandes das Spiel offen. Bis zur 39. Minute. Der PSV spielte den Ball auf einen im Abseits stehenden Angreifer. Doch auch hier waren alle Reklamationen der Gastgeber vergebens. Der Unparteiische ließ weiterspielen und der Gästespieler Mavin Vilas Boas sich dieses zweite Geschenk nicht nehmen. Er netzte gekonnt zum 0:2 ein.

Mit Beginn der zweiten Hälfte drehte nicht eines der Teams auf, sondern der Sturm. An ein normales Fußballspiel war nun kaum noch zu denken. Der SuS hatte jetzt mit 'Eberhard' einen neuen Angreifer auf seiner Seite. Vor allem Torwart Vollstedts Abschläge landeten einige Male gefährlich vor dem Gästetor. Hieran hatten die Zuschauer ihre wahre Freude. Doch der Keeper und die Abwehr des PSV standen sicher. Auch bei einer Doppelchance des SuS gerieten die Gäste nicht ins Wanken.

Den Bemühungen des SuS den Anschlusstreffer zu erzielen, hatte der Polizei-Sportverein immer wieder Konter entgegen zu setzen. Einen dieser Gegenzüge brachten sie auf drei gleichzeitig im klaren Abseits stehende Spieler. Auch hier versagte die Pfeife des Referees. Anders in der direkt nachfolgenden Szene, als Joris Göstenkors einen der im Abseits stehenden Gästespieler unsanft im 16er vom Spielgerät trennte. Es gab zur Empörung aller Blau-Weißen Strafstoß für den PSV. Diesen verwandelte der Spielertrainer Sebastian Räker sicher zum 3:0-Endstand für die Gäste.

Der SuS unterschreibt eine klare Niederlage, konnte aber für sich feststellen, das Spiel gegen einen besonderen Tabellenführer über 90 Minuten annähernd ausgeglichen mitgestaltet zu haben. Was an diesem Tag fehlte, war einzig das Glück zumindest einen Treffer oder gar einen Punkt in Boke behalten zu haben.

%MCEPASTEBIN%