Die nächsten Termine im Verein

Bodyforming und Step-Aerobic
an Di, 20. November 2018 19:00 h
Breitensport Boke Sporthalle
Badminton
an Do, 22. November 2018 20:00 h - 22:00 h
Breitensport Boke Sporthalle
Bodyforming und Step-Aerobic
an Fr, 23. November 2018 19:00 h
Breitensport Boke Sporthalle


Aktuelle Infos des SuS BOKE gibt es nun auch auf Facebook. Wer in den Genuss dieser Mitteilungen kommen möchte, betätigt einfach den 'Facebook - Gefällt mir' - Button im rechten Frame dieser Internetseite.

 

Festival_des_Sports_Logo_HP      

Der Sportverein SuS BOKE beteiligte sich vom 1.-3. Juli 2011 aktiv am 'Festival des Sports', welches unter der Regie des Stadtsportverbandes Delbrück im Stadtgebiet von Delbrück veranstaltet wurde. Unter den 290 Sportangeboten war auch der SuS BOKE mit seinen Abteilungen aktiv dabei: u. a. waren Badminton, Bogenschießen, Fußball, Tanzen, Laufen, Sportabzeichen und Tennis präsent. Zudem sah man viele Mitglieder des SuS BOKE an den interessanten Station Sport treiben. "Eine rundum gelungene Veranstaltung", hörte man von den Besuchern der drei einmaligen Tage.

Mehr Infos zum 'Festival des Sports' gibt es unter www.mission-olympic-delbrueck.de.

Festival des Sports - F-Jugend-Turnier
 
Aktiv beim 'Festival des Sports': die F-Jugend-Kicker beim Kleinfeldturnier. Mit von der Partie Ömer Duraksahin, Tim Remmert, Laurenz Keuter und David Henkemeier (v.l.). Nicht im Bild Jona Kirchhelle, Markus Özer und Trainer Klaus Keuter.

Festival_des_Sports_Logo_HP Vom 1.-3. Juli 2011 findet in Delbrück das 'Festival des Sports' im Rahmen von Mission Olympic statt. Der SuS BOKE beteiligt sich aktiv an diesem dreitägigen Sportevent. Mehr zu den einzelnen Aktionen sind der Presse und der Internetseite www.mission-olympic-delbrueck.de zu entnehmen.
 

 

Der Vorstand des SuS BOKE lädt seine Mitglieder herzlich zur diesjährigen Jahreshauptversammlung ein. Diese findet am Freitag, dem 21. Januar 2011 ab 19:00 Uhr im Sportheim an der Boker Straße statt.

Zu Beginn des Abends steht die Versammlung der Abteilung Fußball auf dem Programm. Hier wählen die Mitglieder einen neuen Abteilungsvorstand. Im Anschluss gegen ca. 21:00 Uhr findet die Versammlung des Gesamtvereins statt.

Jahreshauptversammlung 2011

Die Tagesordnung gibt es hier als PDF-Download.

 

Zu einer besonderen Sternfahrt zu Gunsten der Benefiz-Aktion Sterntaler kommt es am Sonntag, dem 26. September. Ziel aller Radler ist der Ortskern von Ostenland und der an diesem Tag stattfindende Vieh- und Krammarkt. Alle interessierten Radler der Gemeinde Boke treffen sich an diesem Tag um 12:30 Uhr an der Grundschule in Boke. Empfang der Radler ist zwischen 13:30 und 14:00 Uhr vor der Kirche in Ostenland.

Informationen zu der Aktion Sterntaler gibt die Internetseite dieser Initiative. Des Weiteren liegt in der Fleischerei Timmer / Bäckerei Niermann ein kostenloses Comic zu dieser Aktion aus.

Bene FizBenefizlädt zum Besuch in Ostenland ein

Am Donnerstag, dem 05.08.2010 sind alle Vorstandsmitglieder, Trainer, Betreuer und ehrenamtlich Tätigen des SuS BOKE zum Grillabend am Sportheim eingeladen. Beginn ist um 19:00 Uhr.

 

Zur Vorbereitung des Sportfestes findet die nächste Vorstandssitzung am Mittwoch, dem 26.05.2010 um 20:00 Uhr im Sportheim statt.

 

Der FLVW plant die Zusammenschlüsse einiger Sportkreise. Bei einer Umsetzung wären auch die Sportkreise Büren und Paderborn betroffen. Hierüber berichtet die Neue Westfälische in ihrer Ausgabe vom 08.05.2010. Mehr dazu unter Weiterlesen.


Fusion mit vielen Vorteilen

FUSSBALL: Die Zeit der Sportkreise Paderborn und Büren ist bald vorbei

 VON JOCHEM SCHULZE

Kreis Paderborn. Zwischen dem Fußballplatz des SV Sudhagen am Rotdornweg und dem Lippestadion des SuS Boke liegt eine Wegstrecke von nur vier Kilometern. Ein Meisterschaftsspiel aber haben die beiden Klubs schon lange nicht mehr ausgetragen. Sudhagen spielt im Fußballkreis Paderborn; Boke tritt im Fußballkreis Büren an. Dieses Delbrücker Ortsderby aber könnte in drei oder vier Jahren wieder auf dem Spielplan stehen. Denn die Fusion der beiden Sportkreise rückt näher.

Beim Verbandstag des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW) am 12. Juni wird eine Kommission eingesetzt, die eine Reform der Kreisstrukturen anstoßen soll. „Das Thema brennt uns auf den Nägeln“, sagt Hermann Korfmacher. Der FLVW-Präsident hatte schon auf dem Kreistag der Bürener Klubs in der Wewelsburg für das Projekt geworben (die NW berichtete). Der Verband plant, die Sportkreise den politischen Kreisen anzupassen. Von den aktuell 33 Kreisen in Westfalen blieben dann 26 übrig. Paderborn und Büren würden fusionieren.

Die aktuellen Kreisvorsitzenden sind mit den Plänen bestens vertraut. „Die Fusion wird kommen. Nun kommt es allein auf die Vorgehensweise an“, sagt Siegfried Hornig. Der Paderborner „KV“ ist davon überzeugt, dass die Reform „in den nächsten drei Jahren über die Bühne geht.“ Widerstand aus dem Kreis erwartet er nicht. „Im Mädchen- und Frauenbereich arbeiten beide Kreise schon sehr erfolgreich gemeinsam“, berichtet Hornig.

Manfred Schnieders macht auf die gelungene Kooperationen im Leichtathletik-Bereich aufmerksam. „Was dort funktioniert, sollte auch im Fußball möglich sein“, erklärt der Bürener Kreisvorsitzende und weist auf eine Prämisse der Reform hin: „Die Lokalderbys dürfen nicht verschwinden.“

So ist bereits klar, dass es im neuen Kreis zunächst zwei A-Ligen geben wird. „Wir werden die vorhandenen Strukturen nicht zerstören“, betont Schnieders. „Ich könnte mir eine A-Liga Nord und eine A-Liga Süd vorstellen“, sagt Hornig. „Wir müssen den Fußball noch interessanter machen“, umreißt der designierte FLVW-Vizepräsident Schnieders ein Ziel der kommenden Jahre. Relegationsspiele oder Play-Off-Runden seien denkbar. So könne auch über den Aufstieg in die Bezirksliga entschieden werden. Denn ob der neue Fußballkreis nach einer möglichen Reduzierung der Zahl der Bezirksligen tatsächlich noch zwei Aufsteiger stellt, steht in den Sternen.

Bei der Kreisreform liegt das besondere Augenmerk auf den Klubs, die nach der Kommunalreform von 1975 in den Sportkreisen Paderborn und Büren verblieben waren, obwohl politisch neue Grenzen gezogen wurden. Die Vereine aus Stukenbrock, Geseke, Meerhof, Essentho und Oesdorf führen derzeit solch ein „Zwitterdasein“ und müssen sich dennoch nicht sorgen. „Wir werden auf historische Verbindungen Rücksicht nehmen“, sagt Korfmacher. „Diese Dinge werden mit den Beteiligten vor Ort besprochen“, betont Schnieders. „Wir machen nichts über die Köpfe der Vereine hinweg“, verspricht Hornig.

Beide Kreisvorsitzenden haben auch die demographische Entwicklung im Blick. Die aktuellen Zahlen mit 9.358 Fußballerinnen und Fußballern in 449 Mannschaften im Kreis Paderborn und 6.920 (326 Mannschaften) im Kreis Büren sind vorzeigbar. Dennoch sind die Zahlen in einzelnen Bereichen bereits rückläufig. So hat der Kreis Büren von den im Jahr 2004 noch aktiven 3.351 Männern in den letzten sechs Jahren über 400 Kicker verloren. „Wir werden auf Dauer Ligen zusammenlegen und verkleinern müssen“, betont Schnieders und will gleichzeitig den Fußball vor Ort behalten. „Ein Dorf ohne Fußball darf es nicht geben“, sagt der Kreisvorsitzende. Der möchte schließlich ein Nachbarschafts-Derby wie zwischen Sudhagen und Boke nicht missen. 


Trainer und Fußballabteilungs-Vorsitzende äußern sich zu den Fusionsplänen.

UMFRAGE: FRANK BEINEKE

Was bringt die Reform?

Mario Quante, Trainer der SG Siddinghausen/Weine: »Ich bin sehr skeptisch. Es wäre eine Ehe unter ungleichen Voraussetzungen. Büren hätte Wettbewerbsnachteile, denn viele Paderborner Klubs besitzen die höhere Spielerdichte und größere finanzielle Möglichkeiten.«

Michael Jelitte, Fußballvorsitzender SC GW Paderborn: »Wir würden einer Fusion gelassen entgegen sehen. Man muss schließlich der demographischen Entwicklung Rechnung tragen. Es könnte allerdings sein, dass noch mehr Bürener Spieler zu Paderborner Vereinen wechseln.«

Waldemar Pasternok, Trainer RW Husen: »Die Pläne schockieren mich ein wenig. Der Verband sollte lieber die Hürden abschaffen, die es bei der Gründung von Spielgemeinschaften gibt. Es ist ein Witz, dass diese Teams nicht überkreislich spielen dürfen.«

Rainer Borgmeier, Fußballvorsitzender SuS Westenholz: »Die Fahrtkosten würden sicher steigen. Aber langfristig gesehen ist so eine Fusion sinnvoll, um auf die nötige Staffelstärke zu kommen. Denn der Nachwuchsmangel wird zunehmen, Teams werden sich zurückziehen.«

Franz Schniedermeier, Vorsitzender TuS Mantinghausen: »Wir werden immer in einem Randgebiet liegen – ob wir nun dem Sportkreis Büren, Lippstadt oder einem Fusionskreis angehören. Für uns wäre es nur wichtig, dass wir viele Optionen erhalten, um mit anderen Klubs zu kooperieren.«

Wilfried Kröger, 1. Vorsitzender TuS Egge Schwaney: »Ich sehe in den nächsten vier, fünf Jahren keinen Bedarf für eine solche Reform. Im Gegenteil, die Zuschauerzahlen sind seit Jahren rückläufig und dürften bei einer Fusion weiter sinken, da es weitaus weniger Derbys gäbe.«


Fußball ist kein Einzelfall

Mit der angestrebten Fusion der alten FLVW-Kreise 8 (Büren) und 26 (Paderborn) wollen der Fußballsport und die Leichtathletik mit anderen Sportarten gleichziehen. So gibt es im Volleyball und im Tennis schon längst nur einen Kreisverband. In anderen Disziplinen ist die Lage aber teilweise recht unübersichtlich. Die Handballer aus dem politischen Kreis Paderborn sind in den Sportkreisen Lippe und Gütersloh aktiv. Die Tischtennis-Cracks des Bürener TV 13 spielen sogar im Tischtenniskreis Arnsberg/Lippstadt. Im Basketball umfasst der Sportkreis Paderborn die politischen Kreise Paderborn, Höxter und Lippe. Besonders kurios: Der Kreisligist TBV Alverdissen trägt seine Heimspiele hinter der Landesgrenze im niedersächsischen Aerzen aus.


Josef Höwelkröger, seines Zeichens langjähriges Mitglied des SuS BOKE, Schiedsrichter, Schiedsrichterobmann des SuS BOKE, Schiedsrichtersachbearbeiter und Schiedsrichterlehrwart des Fußball- und Leichtathletikverbandes im Sportkreis Büren, wurde auf der jüngsten Kreistagung des FLVW Büren zum Ehrenamtsbeauftragten des FLVW-Kreises Büren gewählt. Er tritt damit die Nachfolge von Hubert Humpert an, der dieses Amt seit Einführung vor einigen Jahren inne hatte.

 

Die nächste Vorstands- und Betreuersitzung findet am Donnerstag, dem 04.03.2010 statt. Um 19:00 Uhr treffen sich die Jugendbetreuer, um 20:00 Uhr der Gesamtverein und anschließend die Abteilung Fußball.