Die nächsten Termine im Verein



Der FLVW plant die Zusammenschlüsse einiger Sportkreise. Bei einer Umsetzung wären auch die Sportkreise Büren und Paderborn betroffen. Hierüber berichtet die Neue Westfälische in ihrer Ausgabe vom 08.05.2010. Mehr dazu unter Weiterlesen.


Fusion mit vielen Vorteilen

FUSSBALL: Die Zeit der Sportkreise Paderborn und Büren ist bald vorbei

 VON JOCHEM SCHULZE

Kreis Paderborn. Zwischen dem Fußballplatz des SV Sudhagen am Rotdornweg und dem Lippestadion des SuS Boke liegt eine Wegstrecke von nur vier Kilometern. Ein Meisterschaftsspiel aber haben die beiden Klubs schon lange nicht mehr ausgetragen. Sudhagen spielt im Fußballkreis Paderborn; Boke tritt im Fußballkreis Büren an. Dieses Delbrücker Ortsderby aber könnte in drei oder vier Jahren wieder auf dem Spielplan stehen. Denn die Fusion der beiden Sportkreise rückt näher.

Beim Verbandstag des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW) am 12. Juni wird eine Kommission eingesetzt, die eine Reform der Kreisstrukturen anstoßen soll. „Das Thema brennt uns auf den Nägeln“, sagt Hermann Korfmacher. Der FLVW-Präsident hatte schon auf dem Kreistag der Bürener Klubs in der Wewelsburg für das Projekt geworben (die NW berichtete). Der Verband plant, die Sportkreise den politischen Kreisen anzupassen. Von den aktuell 33 Kreisen in Westfalen blieben dann 26 übrig. Paderborn und Büren würden fusionieren.

Die aktuellen Kreisvorsitzenden sind mit den Plänen bestens vertraut. „Die Fusion wird kommen. Nun kommt es allein auf die Vorgehensweise an“, sagt Siegfried Hornig. Der Paderborner „KV“ ist davon überzeugt, dass die Reform „in den nächsten drei Jahren über die Bühne geht.“ Widerstand aus dem Kreis erwartet er nicht. „Im Mädchen- und Frauenbereich arbeiten beide Kreise schon sehr erfolgreich gemeinsam“, berichtet Hornig.

Manfred Schnieders macht auf die gelungene Kooperationen im Leichtathletik-Bereich aufmerksam. „Was dort funktioniert, sollte auch im Fußball möglich sein“, erklärt der Bürener Kreisvorsitzende und weist auf eine Prämisse der Reform hin: „Die Lokalderbys dürfen nicht verschwinden.“

So ist bereits klar, dass es im neuen Kreis zunächst zwei A-Ligen geben wird. „Wir werden die vorhandenen Strukturen nicht zerstören“, betont Schnieders. „Ich könnte mir eine A-Liga Nord und eine A-Liga Süd vorstellen“, sagt Hornig. „Wir müssen den Fußball noch interessanter machen“, umreißt der designierte FLVW-Vizepräsident Schnieders ein Ziel der kommenden Jahre. Relegationsspiele oder Play-Off-Runden seien denkbar. So könne auch über den Aufstieg in die Bezirksliga entschieden werden. Denn ob der neue Fußballkreis nach einer möglichen Reduzierung der Zahl der Bezirksligen tatsächlich noch zwei Aufsteiger stellt, steht in den Sternen.

Bei der Kreisreform liegt das besondere Augenmerk auf den Klubs, die nach der Kommunalreform von 1975 in den Sportkreisen Paderborn und Büren verblieben waren, obwohl politisch neue Grenzen gezogen wurden. Die Vereine aus Stukenbrock, Geseke, Meerhof, Essentho und Oesdorf führen derzeit solch ein „Zwitterdasein“ und müssen sich dennoch nicht sorgen. „Wir werden auf historische Verbindungen Rücksicht nehmen“, sagt Korfmacher. „Diese Dinge werden mit den Beteiligten vor Ort besprochen“, betont Schnieders. „Wir machen nichts über die Köpfe der Vereine hinweg“, verspricht Hornig.

Beide Kreisvorsitzenden haben auch die demographische Entwicklung im Blick. Die aktuellen Zahlen mit 9.358 Fußballerinnen und Fußballern in 449 Mannschaften im Kreis Paderborn und 6.920 (326 Mannschaften) im Kreis Büren sind vorzeigbar. Dennoch sind die Zahlen in einzelnen Bereichen bereits rückläufig. So hat der Kreis Büren von den im Jahr 2004 noch aktiven 3.351 Männern in den letzten sechs Jahren über 400 Kicker verloren. „Wir werden auf Dauer Ligen zusammenlegen und verkleinern müssen“, betont Schnieders und will gleichzeitig den Fußball vor Ort behalten. „Ein Dorf ohne Fußball darf es nicht geben“, sagt der Kreisvorsitzende. Der möchte schließlich ein Nachbarschafts-Derby wie zwischen Sudhagen und Boke nicht missen. 


Trainer und Fußballabteilungs-Vorsitzende äußern sich zu den Fusionsplänen.

UMFRAGE: FRANK BEINEKE

Was bringt die Reform?

Mario Quante, Trainer der SG Siddinghausen/Weine: »Ich bin sehr skeptisch. Es wäre eine Ehe unter ungleichen Voraussetzungen. Büren hätte Wettbewerbsnachteile, denn viele Paderborner Klubs besitzen die höhere Spielerdichte und größere finanzielle Möglichkeiten.«

Michael Jelitte, Fußballvorsitzender SC GW Paderborn: »Wir würden einer Fusion gelassen entgegen sehen. Man muss schließlich der demographischen Entwicklung Rechnung tragen. Es könnte allerdings sein, dass noch mehr Bürener Spieler zu Paderborner Vereinen wechseln.«

Waldemar Pasternok, Trainer RW Husen: »Die Pläne schockieren mich ein wenig. Der Verband sollte lieber die Hürden abschaffen, die es bei der Gründung von Spielgemeinschaften gibt. Es ist ein Witz, dass diese Teams nicht überkreislich spielen dürfen.«

Rainer Borgmeier, Fußballvorsitzender SuS Westenholz: »Die Fahrtkosten würden sicher steigen. Aber langfristig gesehen ist so eine Fusion sinnvoll, um auf die nötige Staffelstärke zu kommen. Denn der Nachwuchsmangel wird zunehmen, Teams werden sich zurückziehen.«

Franz Schniedermeier, Vorsitzender TuS Mantinghausen: »Wir werden immer in einem Randgebiet liegen – ob wir nun dem Sportkreis Büren, Lippstadt oder einem Fusionskreis angehören. Für uns wäre es nur wichtig, dass wir viele Optionen erhalten, um mit anderen Klubs zu kooperieren.«

Wilfried Kröger, 1. Vorsitzender TuS Egge Schwaney: »Ich sehe in den nächsten vier, fünf Jahren keinen Bedarf für eine solche Reform. Im Gegenteil, die Zuschauerzahlen sind seit Jahren rückläufig und dürften bei einer Fusion weiter sinken, da es weitaus weniger Derbys gäbe.«


Fußball ist kein Einzelfall

Mit der angestrebten Fusion der alten FLVW-Kreise 8 (Büren) und 26 (Paderborn) wollen der Fußballsport und die Leichtathletik mit anderen Sportarten gleichziehen. So gibt es im Volleyball und im Tennis schon längst nur einen Kreisverband. In anderen Disziplinen ist die Lage aber teilweise recht unübersichtlich. Die Handballer aus dem politischen Kreis Paderborn sind in den Sportkreisen Lippe und Gütersloh aktiv. Die Tischtennis-Cracks des Bürener TV 13 spielen sogar im Tischtenniskreis Arnsberg/Lippstadt. Im Basketball umfasst der Sportkreis Paderborn die politischen Kreise Paderborn, Höxter und Lippe. Besonders kurios: Der Kreisligist TBV Alverdissen trägt seine Heimspiele hinter der Landesgrenze im niedersächsischen Aerzen aus.


Josef Höwelkröger, seines Zeichens langjähriges Mitglied des SuS BOKE, Schiedsrichter, Schiedsrichterobmann des SuS BOKE, Schiedsrichtersachbearbeiter und Schiedsrichterlehrwart des Fußball- und Leichtathletikverbandes im Sportkreis Büren, wurde auf der jüngsten Kreistagung des FLVW Büren zum Ehrenamtsbeauftragten des FLVW-Kreises Büren gewählt. Er tritt damit die Nachfolge von Hubert Humpert an, der dieses Amt seit Einführung vor einigen Jahren inne hatte.

 

Die nächste Vorstands- und Betreuersitzung findet am Donnerstag, dem 04.03.2010 statt. Um 19:00 Uhr treffen sich die Jugendbetreuer, um 20:00 Uhr der Gesamtverein und anschließend die Abteilung Fußball.

 

Die nächste Vorstands- und Betreuersitzung findet am Donnerstag, dem 04.02.2010 im Sportheim statt. Die Fußballjugend trifft sich um 19:00 Uhr, 20:00 Uhr der Gesamtverein und im Anschluss die Abteilung Fußball.

 

Der Stadtsportverband Delbrück veranstaltet am Samstag, dem 27. Februar 2010, ab 20:00 Uhr seine beliebte Sportgala. Ihm Rahmen eines bunten Showprogramms werden die Sportlerin, der Sportler, die Mannschaft sowie der Ehrenamtliche des Jahres 2009 ausgezeichnet.

Der Eintritt für die Veranstaltung kostet 10 EURO. Mitglieder des SuS BOKE erhalten bis zum 31. Januar 2010 die Karten für einen Vorzugspreis von 7 EURO. Interessierte melden sich einfach per eMail beim Geschäftsführer Frank Remmert: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

Am Freitag, dem 15. Januar 2010 veranstaltet der SuS BOKE 1924 e.V. seine Jahreshauptversammlungen des Gesamtvereins und der Abteilung Fußball. Im Mittelpunkt des Abends stehen die Neuwahlen des Vorstandes des Gesamtvereins, eine Satzungsänderung sowie die Ehrung langjähriger Mitglieder. Zudem stehen die satzungsgemäßen Berichte auf der Tagesordnung. Alle Mitglieder sind herzlich eingeladen. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Beginn der Jahreshauptversammlung ist um 19:00 Uhr im Sportheim an der Boker Straße 103.

Die Tagesordnung gibt es hier zum Download.

 

Kontakt

Für alle viel zu früh verstarb am Mittwochnachmittag nach schwerer Krankheit unser langjähriges Mitglied Josef Remmert im Alter von 68 Jahren. Josef Remmert gehörte dem SuS seit 1956 an. Er spielte in den Jugend- und Seniorenmannschaften der Fußballabteilung. Nach seiner Karriere wechselte er zum Tennis, wo er über Jahre erfolgreich in den Seniorenmannschaften spielte. Neben seiner aktiven Zeit als Spieler setzte er sich im Ehrenamt ein. Josef Remmert war über viele Jahre Mitglied im Vorstand der Tennisabteilung.

Die Sporterinnen und Sportler werden Josef Remmert nie vergessen und stets in guter Erinnerung behalten.

 

Die nächste Vorstands- und Betreuersitzung findet am Donnerstag, dem 06.08.2009 ab 20 Uhr im Sportheim statt. Die Jugendbetreuer treffen sich bereits um 19 Uhr. An diesem Abend gibt heiße Waren vom Grill und kühle Getränke.

Am letzten Samstag im Juli hat sich der Vorsitzende unserer Fußballabteilung Rheinold Wilmes die Krone aufgesetzt. Beim Vogelschießen der St. Landolinus Schützenbruderschaft erlegte er den Adler und ist nun Schützenkönig in Boke. Unter dem Jubel der Besucher und vor allem der anwesenden Sportler vom SuS BOKE erkor der neue Regent seine Lebensgefährtin Anni Oesterle zur Königin. Bilder vom Vogelschießen und dem Schützenfest am zweiten Augustwochenende gibt es auf der Homepage der St. Landolinus Schützenbruderschaft.

knig_rheinold

Foto: Josef Schäfermeyer

Der Pressebericht zum Sportfest 2009

Sportfest des SuS BOKE 1924 e.V.
vom 10.-14. Juni 2009

Ø 85 Jahre Spiel und Sport in Boke

Ø Jubiläumsfeier mit Oldie Party am Mittwoch

Ø Fußball-Dorfmeisterschaft

Ø 8. Boker Lippe-Cup für Jugendmannschaften um die Pokale der Stadtsparkasse

Ø Stadtpokalturnier der Alte Herren Ü32-Mannschaften

Vom 10.-14. Juni 2009 veranstaltet der SuS BOKE 1924 e.V. im Lippestadion Boke sein traditionelles Sportfest. Die gesamte Gemeinde sowie alle Freunde, Förderer und Gönner des Fußballsports und des SuS BOKE aus Nah und Fern sind an allen Tagen herzlich im Lippestadion willkommen.

 

Im Jahre 1924 gründeten sportinteressierte Männer in Boke einen Sportverein mit dem heutigen Namen SuS BOKE 1924 e.V. 85 Jahre später ist dies den Nachfolgern der Gründerväter Anlass genug das besondere Ereignis zu feiern. Die Jubiläumsfeier mit Ehrungen verdienter Mitglieder findet bei freiem Eintritt am Mittwoch, dem 10. Juni um 20:00 Uhr im Rahmen einer OPEN AIR OLDIE PARTY am Bürgerhaus Boke statt.

An den folgenden Tagen steht der Fußball im Mittelpunkt des Interesses im Lippestadion. Am Donnerstag, dem 11. Juni wird ab 14:00 Uhr der diesjährige Boker Dorfmeister und Nachfolger des FC Gebrüder Wallfeld ermittelt. Sieben Straßenmannschaften suchen auf Kleinfeldern das beste Team der Lippegemeinde. Teilnehmen kann jeder Interessierte ab 16 Jahren. Anmeldungen sind noch am Spieltag bis 13.00 Uhr möglich. Infos zur Aufteilung der Straßen gibt es im Internet unter www.sus-boke.de.

In der Pause des Straßenturniers haben die kleinsten Fußballer des Dorfes ihren großen Auftritt. Sie treten um 15:45 Uhr zum Werbespiel an.

Um 17:30 Uhr empfängt die I. Mannschaft des SuS den Bezirksligisten SV Germania Westerwiehe zum freundschaftlichen Kräftemessen. Die Elf aus dem Rietberger Ortsteil wird vom ehemaligen Boker Trainer Axel Röper gecoacht.

Am Freitag, dem 12. Juni starten die Jugendturniere um die Pokale der Stadtsparkasse Delbrück. Ab 16:00 Uhr treten die F2-Junioren von RW Bentfeld, SV Sande, TuS Mantinghausen, VfL Thüle, GW Steinhausen, FSC Rheda und SuS BOKE hinter das runde Leder um den Turniersieger zu ermitteln.

Der Samstagmorgen steht ganz im Zeichen der D-Jugendmannschaften. Ab 10:00 Uhr spielen die Teams vom Delbrücker SC, SC Borchen, RW Haaren, VfL Lichtenau, und SuS BOKE um Pokalwürden.

Ab 14:00 Uhr treten die Alte Herren (Ü32) des Stadtgebietes gegeneinander an. Sie spielen um den Wanderpokal des Stadtsportverbandes Delbrück.

Am Sonntag, dem 14. Juni findet ab 10:00 Uhr das Mini-Kicker Festival statt. Hier treffen u. a. Mannschaften von GW Anreppen, DJK Mastbruch, FSC Rheda, SuS BOKE gegeneinander an.

Den Abschluss des Sportfestes bildet ab 14:00 Uhr das F1-Junioren-Turnier mit den Mannschaften von RW Bentfeld, VfL Lichtenau, RW Haaren, SV 03 Geseke, TuRa Elsen und SuS BOKE.

Für das leibliche Wohl zu familienfreundlichen Preisen sorgen eine Cafeteria, ein Grillstand und Getränkestand. An allen Tagen ist der Eintritt frei.