Die nächsten Termine im Verein



Heinrich, Hartwig, Thomas und Ben Leiwesmeier
Opa, Söhne und Enkel begeistern sich für Fußball

 

Drei Generationen Fussballer Familie Leiwesmeier

 

Der folgende Bericht wurde in der Ausgabe des Jahresrückblicks 2019 'Boke - Mein Dorf' veröffentlicht.

Fußball begeistert Massen, zum Teil auch ganze Familien!

Mitte des 19. Jahrhunderts gründeten sich in England die ersten Fußballvereine. Diese Sportart fand schnell den Weg auf das Europäische Festland. Der Deutsche Fußballbund gründete sich im Jahr 1900. In Boke fanden in den 1920er Jahren immer mehr junge Männer Spaß an der heute liebsten Nebensache der Welt. Im Jahr 1924 schlossen sich diese Sportler zu einem Verein zusammen. Der heute unter dem Namen SuS BOKE 1924 e.V. bekannte Sportverein wurde gegründet.

Fast 100 Jahre später zählt der Spiel- und Sportverein BOKE 800 Mitglieder. Über 2.000 Sportlerinnen und Sportler waren oder sind seit der Gründung des SuS in Boke aktiv. Viele Familien zählen sich seit Generationen zu Mitgliedern des Sportvereins.

Beispielhaft generationsübergreifend Sport zu treiben ist die Familie Leiwesmeier. Heinrich Leiwesmeier, Jahrgang 1946, wohnhaft im Heitwinkel, begeistert sich seit seiner Jugend für den Fußball. Als aktiver Spieler lief er für die Jugend- und Seniorenmannschaften des SuS BOKE auf. Mitglied im SuS BOKE ist er bereits seit 1956!

Die Leidenschaft am Fußball übertrug Heinrich Leiwesmeier auch an seine Söhne Hartwig und Thomas. Hartwig, Jahrgang 1971, spielte u. a. mit der I. Mannschaft des SuS BOKE in der Kreisliga A Büren. Thomas, Jahrgang 1973, schaffte nach seiner erfolgreichen Zeit in den Jugendteams und der I. Mannschaft des SuS sogar den Sprung in die Verbandsliga-Mannschaft des Delbrücker SC. Der Defensivspezialist spielte einige Jahre in der damals fünft höchsten Spielklasse in Deutschland.

Ben ist mit 11 Jahren der jüngste Fußballer der Familie Leiwesmeier. Wie man Fußball spielt, zeigte ihm sein Vater Thomas, der bis zum Sommer Bens Mannschaft trainierte. Seit Juli kickt Ben in der D-Jugend der Spielgemeinschaft Boke-Anreppen-Bentfeld.

Auch das Interesse am Bundesliga-Fußball hat Heinrich Leiwesmeier vererbt. Geschlossen drückt die Familie Leiwesmeier dem BVB 09 Dortmund die Daumen. Opa Heinrich traf sich in den 1980er und 1990er Jahren regelmäßig sonntagabends mit anderen Fußballinteressierten in der Gaststätte Warsteiner Eck, um sich mit ihnen über die Fußballergebnisse des Wochenendes auszutauschen. Den heute üblichen Zugriff auf Ergebnisse im Internet gab es damals noch nicht. Die Nachrichten wurden per Telefonat vom Westfälischen Volksblatt in damalige Vereinslokal des SuS BOKE übermittelt.

Die Familie Leiwesmeier ist beispielhaft für generationsübergreifende Begeisterung am Fußballsport. Als aktive Spieler im Sportverein SuS BOKE und als Fans des BVB 09 Dortmund.