Seit nunmehr 18 Jahren besteht unsere Tennisgemeinschaft als derzeit drittgrößte Abteilung des Sportvereins SuS Boke. Wir sind stolz auf das, was sich während dieser Zeit aus den damaligen Anfängen bis zur heutigen 3-Platz-Anlage mit einer geschmackvollen Begrünung und dem schmucken Clubhaus entwickelt hat. 110 Mitglieder können heute mit großer Zufriedenheit auf das Erreichte zurückblicken. Hiervon zeugen viele Pokale und Urkunden. Ein kurzer Blick in die Chronik der Tennisabteilung:

1983

Bereits im Jahr 1983 wurde auch in Boke die Schar der Tennisinteressierten, die Tennis nicht nur vor dem Fernseher miterleben wollten, immer größer.

1984

Im Januar 1984 trafen sich in der Gaststätte "Warsteiner Eck" 77 Tennisinteressierte und trugen sich in eine Mitgliederliste ein.Es wurde auch schon ein vorläufiger Vorstand gewählt., der die Standortfrage klären, sich mit der Finanzierung beschäftigen und eine Satzung ausarbeiten sollte. Zum Gründungsvorstand gehörten Ludger Sippel, Peter Teschner, Alois Aring und Rita Keuter.

1985

Nachdem die Standortfrage südlich des Sportplatzes geklärt war, erfolgte am 29. Juni 1985 der erste Spatenstich.Der große Eifer der Boker Tennisbegeisterten übertrug sich auch auf die Baufirma. Sie machte es möglich, daß in Boke noch eine "Mini-Saison" vom 15. September bis Ende Oktober auf der roten Asche mit Aufschlag, Vorhand, Rückhand und das richtige Zählen geübt werden konnte.

1986

Am 10. Mai wurde die neue Zweiplatz-Tennisanlage offiziell eingeweiht.Die Mitgliederzahl der Tennisabteilung wuchs ständig. Erfreulich war die Zahl der vielen Jugendlichen, die schon in diesem Jahr viele Erfolge verbuchen konnten. Für die Erwachsenen brachte die erste offizielle Tennissaison neben vielen Trainingseinheiten auch noch zwei interne Turniere. Auch eine Rangliste wurde ausgespielt.

1987

Da der Tennisboom in Boke überwältigend ist, werden die Planungen für einen dritten Platz und für das Tennisheim begonnen.Zum ersten Mal werden Clubmeisterschaften ausgetragen.

1988

Das Jahr 1988 wurde besonders geprägt durch die Erweiterung der Tennisanlage. Hier wurde in fast vollständiger Eigenleistung (über 1000 Arbeitsstunden) ein schmuckes Clubhaus geschaffen, das heute Mittelpunkt der Tennisanlage und Treffpunkt für jung und alt ist.

1989

Am 29.04.1989 wurden das Clubhaus und der dritte Tennisplatz offiziell eingeweiht.Die erste Damenmannschaft schaffte den Aufstieg in die zweite Kreisklasse, was im übrigen auch der ersten Herrenmannschaft gelang.

1990

Das Jahr 1990 war das Jahr des Tennisnachwuchses. Sowohl die Mädchen C als auch die Jungen C errangen jeweils in ihren Gruppen die Kreismeisterschaften.Aber auch den Erwachsenen brachte das erstmals in Boke durchgeführte "Poggenpohl-Turnier" (ein Wanderpokalturnier mit vier Mannschaften) den ersten Platz. Bei den Endspielen zur Satdtmeisterschaft, die zum ersten Mal auf der Boker Tennisanlage durchgeführt wurden, errangen einige Boker SpielerInnen zweite Plätze. Im Hobbybereich wurde der "Frauennachmittag" zur festen Einrichtung.

1991

Alle Mannschaften konnten ihre Spielstärke halten.Nach 1990 wurde auch in diesem Jahr das Poggenpohl-Turnier gewonnen.

1992

Sportlich verlief das Jahr für alle Mannschaften ausgeglichen.Das Poggenpohl-Turnier wurde zum dritten Mal nacheinander gewonnen.

1993

Zum ersten Mal nahm eine Jungsenioren-Mannschaft am Spielbetrieb teil und belegte auf Anhieb den ersten Platz. Die anderen Mannschaften belegten gute mittlere Plazierungen. Der erstmals durchgeführte Rotter-Cup wurde jedoch von den Anreppener Tennisfreunden entführt.

1994

Das Jahr 1994 brachte vor allem den jugendlichen Tenniscracks große Erfolge: Drei Mannschaften wurden Gruppensieger und stiegen auf.Eine weitere Mannschaft wurde Vizemeister. Bei der Stadtmeisterschaft holten sich die jungen SpielerInnen den ersten Platz in der Gesamtwertung.

1995

Im Jubiläumsjahr beteiligten sich fünf Mannschaften (2 Herren, 1 Damen, 2 Jungsenioren) , bei den Jugendlichen vier Mannschaften an den Meisterschaftsspielen. Die erste Herrenmannschaft und die Jungsenioren erspielten in ihren Gruppen jeweils den ersten Platz. Die Jugendlichen wurden wiederum Sieger bei der Stadtmeisterschaft, die in Boke ausgetragen wurde. Die Erwachsenen belegten einen dritten Platz. Im Februar waren die Tennisjugendlichen durch den Stadtsportverband für überragende Leistungen ausgezeichnet worden. Am 1. Juli wurde das 10-jährige Bestehen der Tennisabteilung mit 80 Gästen gefeiert.

1996

Entgegen dem landesweiten Trend konnte die Mitgliederzahl konstant gehalten werden.Von den fünf Erwachsenenmannschaften schafften die Jungsenioren und die zweite Herren den Aufstieg. Besondere Leistungen von den Jugendmannschaften erbrachten die Jungen C: Nach dem Gewinn der Kreismeisterschaft verpaßten sie nur knapp den Aufstieg in die Bezirksliga. Die Jugendlichen wurden zum dritten Mal in Folge Kreismeister Beim "Rotter-Cup" entführte Thüle den Pokal.

1997

Große sportliche Erfolge gab es auch in diesem Jahr:Die Tennisjugendlichen wurden zum vierten Mal in Folge Stadtmeister, während die Erwachsenen den beachtlichen zweiten Platz belegten. Die Jungsenioren schafften zum zweiten Mal in Folge den Aufstieg. 1998 spielt die Mannschaft in der 2. Bezirksklasse. Die zum ersten Mal gemeldete Seniorenmannschaft schaffte gleich den Aufstieg in die 1. Kreisklasse. Gruppensieger wurde ebenfalls eine Damen-"Hobbymannschaft".

1998

Das Jahr 1998 war das bisher erfolgreichste Jahr in der Tennisabteilung.Das herausragende Highlight war sicherlich der Gewinn der Stadtmeisterschaften sowohl bei den Erwachsenen als auch bei den Jugendlichen, die zum fünften Mal in Folge Stadtmeister wurden.Nach mehreren knapp gescheiterten Anläufen schaffte die erste Herrenmannschaft den aufstieg in die erste Kreisklasse.Beim "Rotter-Cup" wurde wiederum Thüle Sieger.Bei einem Aufschlag-Geschwindigkeits-Messen wurden Thomas Lampe mit 184 km/h bei den Herren und Linda Jochem mit 126 km/h Sieger.

1999

Im Frühjahr wurden unsere Tennisjugendlichen vom Stadtsportverband für besondere Leistungen (u.a. zum fünften Mal in Folge Stadtmeister) geehrt.

2002

Sowohl die Herren 40 als auch die Herren 50 steigen ungeschlagen in die 2. Bezirksklasse auf.

2003

Die 1. Herrenmannschaft und die 1. Damenmannschaft steigen in die 1. Kreisklasse auf. Die Herren 40 schaffen den 'Durchmarsch' in die 1. Bezirksklasse.

2005

Ungeschlagen schafft die Herren 55 den Aufstieg in die Bezirksliga

2008

Aufstieg der Herren 60 in die Bezirksliga

Erfreulich ist, daß es uns gelungen ist, die Mitgliederzahl konstant zu halten, so daß die Plätze gut ausgelastet sind. Über das sportliche Treiben hinaus, wird die Geselligkeit großgeschrieben.