Nachbarschaftsduell endet 5:4

 Elfmeter-Duell entscheidet in der 94. Minute

12. Mann

Es war der erwartete Schlagabtausch zweier bislang herausragender Mannschaften der Kreisliga A2 Paderborn. Dieses Aufeinandertreffen verfolgten über 200 Fans, von denen mehr als die Hälfte aus Boke und Bentfeld, zum Teil mit ihren Fahrrädern anreisten.

Die mit erfahrenen Spielern gespickte Elf der SG Scharmede/Thüle behielt im Nachholspiel des zweiten Spieltags mit dem Eishockey-Ergebnis von 5:4 die Oberhand gegen das junge Team der SG Boke/Bentfeld.

Gleich zu Beginn des hin- und herwiegenden Spiels übernahm der Unparteiische ungewollt Einfluss auf den späteren Verlauf der Begegnung. Das Match war noch keine zehn Minuten gespielt, als die Sturmspitze der SG Boke/Bentfeld Philipp Tölle mit einem schönen Pass in Szene gesetzt wurde. Sein gezielter Lauf zum Führungstreffer wurde an der Strafraumgrenze vom Torhüter der Gastgeber unsanft gebremst. Statt des eindeutigen Elfmeterpfiffs und einer farbigen Karte verblieb dem Referee die Luft in seiner Trillerpfeife und der Griff in seine Hemdtasche.

Bis zur Halbzeit folgte ein offener Schlagabtausch. In der 19. und 24. Minute sorgten Routinier Marcel Böddeker und der laufstarke Krystian Rogala für die 2:0-Führung der Gastgeber. Im direkten Gegenzug verkürzte Daniel Schatz sehenswert zum 2:1, bevor Philipp Tölle nicht weniger attraktiv einen vom eingewechselten Ömer Duraksahin präzise gespielten langen Ball in das Sturmzentrum mit einem Lupfer über den herauslaufenden Torhüter zum 2:2 einnetzte. Das war jedoch noch nicht der Schlusspunkt des ersten Durchgangs. Den setzte Julian Kayser mit seinem ersten von drei Treffern in der 42. Minute zum 3:2.

Nur kurz nach dem Wechsel setzte der erfahrene Sturmführer der Gastgeber den nächsten Nadelstich. In der 52. Minute erzielte Julian Kayser das 4:2. Auch Philipp Tölle nutzte seine Chancen und verkürzte nur sechs Minuten später zum 3:4. Die SG Boke/Bentfeld drängte nun noch mehr auf den Ausgleich. Doch mitten in der Sturm- und Drangphase setzten die Gastgeber mit einem Konter den nächsten Wirkungstreffer. Julian Kayser traf mit seinem Tor Nummer drei zum vorentscheidenden 5:3.

Es folgte ein einziger Sturmlauf der Wiebusch-Elf, der mit der Einwechslung von Christian Keuter verstärkt wurde. Der Sturmführer der Gäste trat erstmalig nach einer langen Verletzungspause in einem Pflichtspiel hinter den Ball. Für den erhofften Effekt im Sturmzentrum sorgte Keuter ohne zu zögern. Nur zwölf Minuten auf dem Spielfeld, nutzte Christian Keuter in der 84. Minute einen zugesprochenen Handelfmeter zum 4:5.

Die Dramatik des Spiels wurde noch gesteigert. Weitere Ausgleichsmöglichkeiten der Gäste blieben ungenutzt. Ihren Höhepunkt erfuhr die außergewöhnliche Partie in der 94. Minute, als der Referee erneut auf Elfmeter für die SG Boke/Bentfeld entschied.

Jetzt konnte es nur noch Hop oder Top heißen. Christian Keuter trat erneut zum Strafstoß an und fand seinen Meister im Keeper der Gastgeber. Der parierte glänzend und hielt sogar den Nachschuss von Ömer Duraksahin. Direkt danach beendete der Schiedsrichter das Spiel und leitete damit einen Jubelsturm auf den Keeper des Teams vom Stangenweg ein.